Fatdb

Die Band

Seit 2011 verbeiten Frankie & The Dubious Brothers akustischen Countryblues auf den kleineren und ganz kleinen Bühnen des Rheinlands. 2016 gab das Trio im Herzogenrather Klösterchen ein Abschiedskonzert, denn Frankie zog es beruflich "way over yonder" gen Süden. Doch wer kann schon garantieren, dass sich nicht mal wieder Revival anbahnt?

Frank Quacken: Gesang, Gitarre, Lap Steel, Stompbox
Kurt Heinze: Gitarre, Banjo, Bluesharp, Gesang
Alwin Nagel: Mandoline, Lap Steel, Dobro, Telecaster, Gesangcol

Osterfeuer 2018

10 Jahre Osterfeuer auf der Koppel

Hallo Ihr Lieben,


... und schon wieder ist es soweit! Wir können es selbst kaum glauben, daß jetzt aus dieser kleinen Idee inzwischen fast eine Tradition geworden ist. Nach 10 Jahren ist das wohl so.


Wir haben fleißig Holz gehackt und gesammelt und der Winter, neigt sich langsam dem Ende zu und die Tage werden wieder länger und dies wollen wir mit euch am Osterfeuer feiern.


Wir werden wieder den Grill aufstellen und jeder bringt Speis und Trank selbst mit.


Wie immer auf unserer Weide am Ostersamstag diesmal am


31. März 2018


beginnend mit Einbruch der Dunkelheit werden wir das Feuer entzünden.


Ihr könnt gern ab 18 Uhr eintreffen und der Tradition entsprechend den einen oder anderen Freund mitbringen.


Natürlich freuen wir uns auch wie die letzten Jahre auch auf Frankie & the dubious brothers, die uns schon seit einigen Jahren am Osterfeuer musikalisch unterstützen.

Music

Dubious project

Die Dubious Brothers begleiten sporadisch den britischen Songwriter Mark Atherton und Julie Dyson aus Oxford. Mit Bouzouki, Mandoline, Akkordeon, Gitarren und Percussion bietet das Dubious Orchestra ein neues Folk-orientiertes Programm. Im Mittelpunkt stehen "merkwürdig aus der Zeit gefallene"* Songs aus der Feder von Mark Atherton sowie einige dubiose Instrumentals.


Mark Atherton: Vocals, Bouzouki, Tsouras, Guitar
Julie Dyson: Vocals, Percussion, Melodica
Kurt Heinze: Guitar, Harp
Alwin Nagel: Mandolin, Accordeon, Recorder, Guitar

*Zitat: Prof. Bottleneck

... und dann noch

Zitate von ...

Hanns-Hermann Kersten

„Der Mann ist ein Mensch, dem Gott einen Knüppel zwischen die Beine geworfen hat.“
„Was uns das Fernsehen zumutet, geht auf keine Netzhaut.“
„Die Fortschritte der Medizin sind ungeheuer. Man ist sich seines Todes nicht mehr sicher.“
„Man muß immer wieder mit Leuten rechnen, auf die man nicht zählen kann.“


... aber weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien und Konsonantien leben die die Sinnfreien. Abgeschieden wohnen sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik, eines großen Sprachozeans. Ein kleines Bächlein namens Duden fließt durch ihren Ort und versorgt sie mit den nötigen Regelialien. Es ist ein paradiesmatisches Land, in dem einem gebratene Satzteile in den Mund fliegen. Nicht einmal von der allmächtigen Interpunktion werden die Sinnfreien beherrscht – ein geradezu unorthographisches Leben. Eines Tages aber beschloß eine kleine sinnfreie Zeile, ihr Name war Lorem Ipsum, hinaus zu gehen in die weite Grammatik.